Waveboard

GoogleWave

Google Wave ist in aller Munde. Wenige haben einen Zugang, aber fast alle möchten einen. Noch ist meine eigene Meinung sehr gespalten und ein längerer Beitrag zu Google Wave ist bereits in Arbeit. Heute möchte ich aber nicht meine Meinung kundtun, sondern denjenigen von euch, die bereits im Besitz eines Google Wave-Accounts sind, eine Software vorstellen.

Waveboard heißt diese Software und sie ist als App für Mac OS X und das iPhone verfügbar. Nach der Installation der Applikation loggt man sich ganz einfach mit seinem Google Account ein. Dann ist man auch schon mittendrin in der Welle. Die Software ist wirklich performant. Diese Geschwindigkeit kennen bisher nur Nutzer von Googles eigenem Browser Chrome.

Dock

Weitere Features sind die Benachrichtigung via Growl und Dock-Icon.

waveboard

Testwillige, die bisher von Geschwindigkeit von Google Wave enttäuscht waren, sollten auf jeden Fall Waveboard ausprobieren. Wer kein Mac OS X sein Eigen nennt, der kann als Alternative auch dieses Add-on für den Firefox nutzen. Zwar ist man damit nicht so schnell in der Welle unterwegs, dafür kann man sich aber optisch über neue Aktivitäten benachrichtigen lassen.

15 Gedanken zu „Waveboard

  1. Immerhin erspart die Software einem das ständige Öffnen von Wave im Browser, was mich persönlich am meisten genervt hat.

    Die Version für’s iPhone ist noch nicht verfügbar… Ich bin gespannt!

  2. Habe mir auch den Client installiert und bin mehr als zufrieden. Danke für den guten Tipp.

  3. Inhalt ist top.. leider seh ich auf der skizze nicht viel da das Bild etwas verschwommen ist :-( Bei dieser Gelegenheit möchte ich natürlich nicht verabsäumen, auch die besten Wünsche für das neue Jahr 2017 zu übermitteln 

  4. man sieht dass manche Inhalte und Beiträge einfach nicht altern und nur aktueller werden! i like jedenfalls! :-)

  5. Hallo Leute! Zunächst mal alles Gute im neuen Jahr. Ich bin ein leicht fortgeschrittener Boarder und such ein neues Longboard für die nächsten Moves die ich gerne erlernen möchte. Hab mir sagen lassen, dass ich vor allem eine „Topmount“ Bauart wählen sollte für die Moves die ich gerne erlernen sollte weil hier vor allem die Achsen direkt unter das Board geschraubt sind und es sich ja auch um die klassische Bauform handelt.
    Meine präferierten Moves die ich jetzt gern lernen möchte wären etwa Slalom, Urban Riding, Figuren und natürlich Old School. Habt ihr einen guten Rat für mich für welches Board ich mich am besten entscheiden sollte? Dank euch recht schön! LG 

  6. Wurde hier die Prüfung für elektrische Anlagen und Betriebsmittel nach DGUV Vorschrift 3 berücksichtigt und auch die Prüfungsinhalte sowie Prüfungsintervalle bewusst beachtet? Gibt es von eurer Seite Infos darüber?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.