Dein letzter Anruf.

Mit 13TH STREET wird der Horrorfilm im Kino zum interaktiven Nervenkitzel. Der Zuschauer bekommt eine eigene Rolle in einem Horrorfilm. Dafür entwickelten die Powerflasher eine Software, die mittels Spracherkennung den Dialog zwischen Zuschauer und Hauptdarsteller möglich macht.

Deutsch:
English: Ein Flyer fordert die Zuschauer auf, ihre Telefonnummern an eine Kurzwahl zu senden. Die Software wählt einen Zuschauer aus und ruft ihn an. Mittels Spracherkennung entsteht so ein Dialog zwischen Zuschauer und Film. Die Antworten werden in Befehle umgewandelt. Die Software spielt dann die dramaturgisch passende Szene ab. So entsteht bei jedem Anrufer ein anderer Film. Die folgenden Aufnahmen wurden bei verschiedenen Vorführungen aufgenommen. Der Zuschauer hört an seinem Telefon nicht nur die Stimme der Hauptdarstellerin, sondern erlebt hautnah und parallel zum Film auch ihre Schritte, ihr Atmen, ihre ganze Angst. Der erste interaktive Horrorfilm bei dem der Zuschauer im Dialog mit dem Hauptdarsteller steht. „Last Call“ sorgte im Kino und auf internationalen Filmfestivals für Aufsehen und Begeisterung und bewies damit: 13TH STREET ist der Sender für Thriller. 13th Street Last Call entstand in Zusammenarbeit mit Jung von Matt/Spree(Idee), Film Deluxe(Dreh und Schnitt), nhb(Sound),Telenet(IVR) und AixVox.

Einblick in die Technische Umsetzung:

Auf Grund der guten HD Unterstützung erfolgte die technische Umsetzung in Silverlight 3 im Zusammenspiel mit dem IVR-System von telenet (Interactive Voice Response wird sonst für automatisierten Umfragen verwendet ). Der von Powerflasher entwickelte Video Player verwaltet alle Einzelvideos in einem Non-Binary Tree. Jedes Video repräsentiert einen Knoten in dem Tree und hat wiederum weitere Videos als Kindelemente, die nach diesem Video folgen können. Es ist dem Zuschauer überlassen wie der Film weiter verläuft und somit welche der „Kinder Videos“ abgespielt werden. Wenn der Zuschauer bei einer Frage angelangt ist, wird der Player benachrichtigt, dass er bei der IVR eine Spracherkennung starten muss. Die Spracherkennung liefert wiederum die Antwort an den Player zurück, die der Zuschauer ins Telefon gesagt hat. Der Player entscheidet dann aufgrund dieser Antwort welches Video als nächstes gespielt wird, steigt bei einer geeigneten Stelle im laufenden Video aus und spielt das nächste Video ab. Der Player steuert aber nicht nur die IVR bei Fragen sondern steuert das gesamte Verhalten der IVR. Er sagt der IVR wann ein Telefonanruf getätigt werden, wann und welches Audiofile am Telefon abgespielt werden soll usw. Die Kommunikation zwischen Video Player und IVR läuft über Webrequests. Da die Full HD Videos mit 1080p auch etwas Zeit brauchen um zu laden, werden bereits wenn ein Video anfängt zu spielen, alle seine Kinderelemente vorgeladen, um so ein schnellen Umspringen zwischen den Videos zu ermöglichen. Powerflasher Alexandra Ion über das Projekt: „Das war auf jeden Fall eines der spannendsten Projekte die ich gemacht habe. Ich liebe simple Ideen mit großer Wirkung und bin echt stolz daran teilhaben zu dürfen. Aus der technischen Sicht möchte ich mich besonders bei telenet für die tolle Zusammenarbeit bedanken!“

16 Gedanken zu „Dein letzter Anruf.

  1. Klasse Idee. Nur muss es technisch auch perfekt sein, besonders die Spracherkennung.
    Und dann ein Kino voller Zuschauer in dem jeder sein Handy eingeschaltet hat? ;)

  2. Wurde zwar schon mal gefragt, aber ich habe keine Antwort dazu gefunden: Wann kann man denn damit rechnen, den Film in deutschen Kinos zu sehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.