Red Dot und German Design Award: Doppelte Auszeichnung für innogy Pensions App

Autor

Martin Werwoll

vom 16. November 2017

Noch bevor der konzernweite Roll-Out der wegweisenden „App in die Zukunft“ beim Essener Energie-Dienstleister innogy vollständig erfolgt ist, wurden die Designleistungen von Interactive Pioneers gleich doppelt ausgezeichnet: Mit dem Red Dot Award: Communication Design und dem German Design Award konnten die Aachener Digitalpioniere jüngst erneut zwei ebenso bedeutende wie renommierte Designpreise gewinnen.


„Ein besseres Feedback kann man sich nicht wünschen“, so Carlo Matic, Geschäftsführer von Interactive Pioneers: „Es freut mich ganz besonders für unsere Design- und Entwicklerteams, die seit mehr als einem Jahr mit Herzblut an dem Projekt arbeiten, dass ihre Arbeit aus berufenem Munde mit diesen zwei bedeutenden Preisen gewürdigt wird.“ Jörg Paßmann, Head of Pensions bei innogy und Initiator des Projektes, freut sich ebenfalls über die Auszeichnungen: „Die Awards bestätigen unseren Innovationsanspruch und unsere Vorreiterrolle auf dem Gebiet der Altersvorsorge.“

Beim international renommierten und auch abseits der Fachkreise bekannten Red Dot Award: Communication Design prämierte eine hochkarätig besetzte Expertenjury aus 13 Ländern die hohe Designqualität der Anwendung. Übrigens ist dies bereits der zweite Red Dot für das Projekt: Schon das Konzept der App wurde 2016 in Singapur mit dem Red Dot Award: Design Concepts ausgezeichnet.

Die App kann der Anfang einer tiefgreifenden Neuerfindung des Service- und Beratungsumfeldes im Personalbereich sein und als Vorbild dafür dienen, wie durch Digitalisierung Kosten eingespart und Beratungsqualität nachhaltig gesteigert werden kann.
(aus der Jurybegründung des German Design Award)



Der traditionsreiche und hoch anerkannte German Design Award wird seit 1969 (damals noch als „Designpreis der Bundesrepublik Deutschland“) vom Rat für Formgebung verliehen. Die unabhängige Stiftung wurde 1953 mit dem Ziel ins Leben gerufen, die deutsche Wirtschaft im Design als Wirtschafts- und Kulturfaktor zu unterstützen.



Die „App in die Zukunft“, so der offizielle Titel der Software, bietet dem Nutzer ein völlig neues Erlebnis bei der Beschäftigung mit Altersvorsorge- und Rententhemen. „innogy Pensions kam mit der Idee auf uns zu, ein eigentlich trockenes, aber eminent wichtiges Thema so attraktiv zu inszenieren, dass es nicht nur ins Bewusstsein des Nutzers gerückt wird, sondern es Spaß macht, sich mit der Thematik zu beschäftigen“, betont Martin Werwoll, Senior Projektmanager bei Interactive Pioneers, der das Gesamtprojekt verantwortlich leitet und koordiniert. „Unser Konzept umfasst eine Kombination aus interaktiven Videoclips, in denen echte Fachkräfte von innogy Pensions relevante Aspekte der Rententhematik erläutern, und einem Gamification-Ansatz, in dem der Nutzer mithilfe liebevoll gestalteter, interaktiver Animationen typische Lebenssituationen durchspielt“, ergänzt Max Widdra, Creative Director bei Interactive Pioneers.


Hinter der spielerischen Nutzeroberfläche arbeitet eine komplexe Berechnungsmathematik, die anhand der individuellen Userdaten wie Alter, Einkommen und Familienstand, statistischer Basiswerte sowie der Userentscheidungen in der App die zukünftige Versorgungssituation zum Zeitpunkt seines Renteneintritts prognostiziert. Daraus werden konkrete Handlungsempfehlungen zum Schließen einer möglichen Versorgungslücke in der Zukunft wie zum Beispiel die Entgeltumwandlung abgeleitet.
Da hochsensible persönliche Daten des Nutzers wie Einkommen und Betriebsrenten aus dem HR-System von innogy in die App einfließen, ist der komplette Weg unkompromitierbar Ende-zu-Ende verschlüsselt und die App nur nach Registrierung durch den Nutzer verwendbar.



Besondere Herausforderung war die hohe Komplexität des gesamten Projektes: Nicht nur der klassische Dreiklang aus Konzeption, Design und Entwicklung musste koordiniert werden. Auch die Videoclips wurden inhouse durch Interactive Pioneers produziert. Weitere Entwickler-Teams implementierten das Content Management System, in dem redaktionelle App-Inhalte gepflegt werden, sowie das Daten-Backend und die Datenverschlüsselung. Nicht zuletzt musste ein externes Animationsstudio erst weltweit gecastet und schließlich in den Prozess integriert werden. Mit Four+ aus Sofia/ Bulgarien fand man den idealen Partner, mit dem sich über Sprach- und Ländergrenzen hinweg eine ebenso effektive wie kreative Zusammenarbeit entwickelte.



Die App wird nun für die unterschiedlichsten Endgeräte und Betriebssysteme ausgespielt. Sie bietet gleichermaßen auf iOS- / Android Tablets und Smartphones sowie auf Windows Desktops den vollen Funktions- und Erlebnisumfang. Technische Basis für die Anwendung ist daher das Adobe Air Framework, das auf einer einheitlichen Codebasis die Kompilierung für die verschiedensten Plattformen ermöglicht und Aufwände für Weiterentwicklungen minimiert. Interactive Pioneers gehört seit Anbeginn zu den führenden Dienstleistern u.a. für diese Technologie. Programmiert wurde die App mit der seit 2005 kontinuierlich selbst entwickelten FDT IDE.

Für Interactive Pioneers ist die „App in die Zukunft“ nach der Website zur Inszenierung des Aachener Doms bereits das zweite Projekt innerhalb von zwei Jahren, das mit mehreren Designpreisen ausgezeichnet wurde.